Regens-Wagner-Schule Hohenwart

Privates Förderzentrum, Förderschwerpunkt Hören und weiterer Förderbedarf

An unserem Förderzentrum werden hörgeschädigte Kinder, aber auch Kinder mit schwerer expressiver und rezeptiver Sprachstörung betreut. Die Schüler haben einen zusätzlichen Förderbedarf in den verschiedenen Lern- und Entwicklungsbereichen, der über die Berücksichtigung der Hörschädigung hinausgeht.

Angebote unseres Förderzentrums

  • Mobile sonderpädagogische Hilfe (MSH)
  • Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
  • Grund- und Hauptschule mit
    2 sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen und
    9 Klassen für hörgeschädigte Kinder mit zusätzlichem individuellem Förderbedarf
  • Mobiler sonderpädagogischer Dienst (MSD)
  • Heilpädagogische Tagesstätte
  • Schülerwohnheim

 

Die Mobile Sonderpädagogische Hilfe (Schwerpunkt Hören) unterstützt und berät pädagogisches Personal in Kindertageseinrichtungen in allen Fragen zur Thematik der Schwerhörigkeit und der Hör- und Sprachentwicklung.

Die Mobile Sonderpädagogische Hilfe Hören leistet mit ihrem Angebot einen Beitrag zur Prävention und zur Integration von Kindern mit Hörbeeinträchtigungen oder Kommunikationsauffälligkeiten im Vorschulalter.

In enger Zusammenarbeit mit dem pädagogischen Personal beobachten und erfassen wir die besonderen individuellen Bedürfnisse des Kindes. Sie bilden die Grundlage für Beratung und spezielle Förderung.

Dieses überregionale Angebot im Regierungsbezirk Oberbayern ist kostenfrei.

Die Mobilen Sonderpädagogischen Hilfen finden in Abstimmung mit der Pädagogisch - Audiologischen Beratungsstelle des Förderzentrums Hören in München statt. MSH-Personal von unserem Förderzentrum übernimmt die Begleitung, Förderung und Beratung vor Ort.

 

Das Angebot wendet sich an:

  • Kinder, die schwerhörig oder gehörlos sind
  • Kinder mit auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Kinder mit schwerer expressiver und rezeptiver Sprachstörung
  • Kinder mit Hörschädigung und zusätzlichem individuellen Förderbedarf, auch Mehrfachbehinderungen

Betreut werden Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt.
Die Förderschwerpunkte der Kinder orientieren sich am individuellen Entwicklungs- und Leistungsstand. Dies setzt eine umfangreiche und kontinuierliche Diagnostik voraus. Alle Förderung hat das ganzheitliche Wohl des Kindes zum Ziel.

Förderschwerpunkte im Rahmen einer ganzheitlichen Betreuung sind:

  • Anbahnung, Ausbau und Sicherung der Kommunikationsfähigkeit mit dem Schwerpunkt Lautsprache, aber auch dem Einsatz von lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG)
  • Sicherung von Handlungsfähigkeit und Aufbau von Handlungskompetenz mit dem Ziel, Alltagssituationen zu erfassen und zu bewältigen
  • Förderung der Selbständigkeit im lebenspraktischen Bereich
  • Schulung der Wahrnehmung unter besonderer Berücksichtigung der Hörerziehung
  • Förderung der kognitiven, motorischen und emotionalen Entwicklung

Mit Erreichen der Schulpflicht werden die normalbegabten hörgeschädigten Kinder an den entsprechenden Förderzentren, Förderschwerpunkt Hören, soweit möglich auch an der Grundschule am Wohnort eingeschult.

 

An der Regens-Wagner-Schule Hohenwart werden die Schüler und Schülerinnen in 11 jahrgangsübergreifenden Klassen unterrichtet.
Wir unterrichten nach den Lehrplänen mit den Förderschwerpunkten Hören, Lernen und nach Bedarf geistige Entwicklung.
Jede Klasse umfasst 8 bis 11 Schüler. In den Klassen werden nach Bedarf (besonders in Mathematik und Deutsch) Lerngruppen gebildet. Die Organisation der Lerngruppen erfolgt nach Gesichtspunkten des Lern- und Leistungsverhaltens und des individuellen Entwicklungsstandes der jeweiligen Schüler. Unterrichtsmethoden und Lerntempo orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen des Kindes mit dem Ziel der Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit.

Aufnahmekriterien

  • Hörschädigung
  • Schwere expressive und rezeptive Sprachstörung
  • und einem zusätzlichen Förderbedarf im Bereich Lernen


Unterrichtsmethoden und Schwerpunkte:

  • Arbeit in Lerngruppen 
  • Fördermaßnahmen für Einzelne und Freiarbeit bzw. Wochenplanarbeit
  • Hör- und Lautspracherziehung, Einsatz von Gebärden, Einsatz der Klassenhöranlage
  • Emotionales und soziales Lernen
  • Fachunterricht und Projekte

Förderschwerpunkte im Rahmen einer ganzheitlichen Förderung sind:

  • Erwerb der Kulturtechniken (im größtmöglichen Umfang)
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit mit dem Ziel, über konkretes, handlungsbezogenes und bildhaftes Lernen zur symolischen Kommunikation, also der Verwendung von Gebärden, Laut- oder Schriftsprache soweit als möglich zu gelangen. Um die Kommunikationsförderung optimal zu gestalten, wird der Kommunikationsmodus individuell angepasst
  • Förderung der geistigen Entwicklung und des Lern- und Leistungsverhaltens
  • Aufbau von Kompensationsstrategien für Teilleistungsschwächen
  • Förderung der Selbständigkeit in lebenspraktischen Fertigkeiten und Aufbau von Handlungskompetenz
  • Entwicklung des Hörens und Hörerziehung
  • Förderung der visuellen und taktilen Wahrnehmung
  • Förderung der körperlichen und motorischen Entwicklung
  • Förderung der sozialen Fertigkeiten
  • Förderung von Selbstwertgefühl und Hilfen beim Aufbau einer Identität
  • Förderung der religiösen Ansprechbarkeit


Die Umsetzung der Zeile erfordern individuelle didaktische und methodische Maßnahmen, die in der auf den einzelnen Schüler bzw. Lerngruppe zugeschnittenen Erstellungen von Lernzielen ihren Niederschlag finden.
Die Lerngegenstände werden über konkret anschauliches und handlungsbezogenes Tun erarbeitet. Das Lerntempo richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Schüler.

Ziel bei der Schulentlassung ist es, dass die SchülerInnen den fachpraktischen Anforderungen in den Berufsvorbereitungsjahren, den Förderlehrgängen bzw. der Ausbildung an den Berufsbildungswerken und Berufsschulen für Hör/Sprachgeschädigte gewachsen sind oder im Einzelfall nach dem Berufsvorbereitungsjahr in einer Werkstätte für Behinderte arbeiten können.

 

Hörgeschädigte Kinder an Regelschulen werden durch einen Hörgeschädigtenlehrer unserer Einrichtung betreut. Er betreut Kinder in der Region Ingolstadt (Stadt Ingolstadt, Landkreise Pfaffenhofen, Neuburg – Schrobenhausen und Eichstätt)
Dieser Dienst geschieht in Abstimmung mit der Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstelle am Förderzentrum, Förderschwerpunkt Hören in München/Johanneskirchen.

Im Rahmen des Dienstes werden Beratungsgespräche mit Eltern und Lehrern sowie nach Bedarf Fördermaßnahmen für die hörgeschädigten Schüler von einem ausgebildeten Hörgeschädigtenlehrer durchgeführt.

Suche
Suche starten

Kontakt

Regens-Wagner-Schule Hohenwart
Richildisstr. 13
86558 Hohenwart
Tel.: 08443 85 -150
Fax.: 08443 85 -152
Leitung: Angelika Doenicke, Sonderschulrektorin
fz-hohenwart@regens-wagner.de

 


Flyer zum downloaden


Flyer zum downloaden